Alice Salomon Hochschule Berlin

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung von ErzieherInnen

(Stand 06/2008)

Projektposter

Kooperationspartner:

Studiengänge und Berufe/ Berufsfelder/ berufliche Weiterbildungen, die in das Modell eingebunden sind:

Zielstudiengang ist der grundständige Bachelor-Studiengang „Bildung und Erziehung im Kindesalter“ an der ASFH. Die entwickelten Anrechungsverfahren werden auch auf die ab Oktober 2008 berufsbegleitende Studienform übertragen.

Skizze der Vorgehensweise und der Ergebnisse:

An der ASFH wurden zwei Verfahren entwickelt, berufliche Kompetenzen von ErzieherInnen auf ausgewählte Module des Studiengangs „Erziehung und Bildung im Kindesalter“ anrechnen zu lassen.

1. Entwicklung des pauschalen Anrechnungsverfahrens:
Für die Entwicklung eines pauschalen Anrechnungsverfahrens im Studiengang „Erziehung und Bildung im Kindesalter“ wurde die „Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an den staatlichen Fachschulen für Sozialpädagogik im Land Berlin (AVPO-Sozialpädagogik) vom 11. Februar 2006“ (APVO-Sozialpädagogik 2006) zugrunde gelegt. Grundlage des curricularen Vergleichs bildeten der Rahmenplan für die Berliner Fachschulen (Senatsverwaltung Berlin 2006) sowie das Modulhandbuch des Bachelor-Studiengangs „Erziehung und Bildung im Kindesalter“ (ASFH 2008). Hierbei wurden die jeweils angestrebten Lernergebnisse, inhaltliche Schwerpunktsetzungen, Lehr- und Lernformen, Prüfungsbeispiele, verwendete Literatur und eine Einschätzung des mit diesem Lernergebnis verbundenen Arbeitsaufwandes miteinander verglichen und als Basis der Analyse des angestrebten Kompetenzniveaus genommen.

Eine Schwierigkeit bei diesem Kompetenz-Äquivalenz-Vergleich bestand darin, dass die Ausbildungen an den Berliner Fachschulen sowie das Studienkonzept der ASFH unterschiedlich strukturiert sind. Während der Studiengang „Erziehung und Bildung im Kindesalter“ modular aufgebaut ist, orientiert sich der Rahmenlehrplan für die Berliner Fachschulen an dem Beschluss der Kultusministerkonferenz zur Ausbildung und Prüfung von ErzieherInnen und ist demnach in Lernbereiche und Themenfelder gegliedert (Kultusministerkonferenz 2000). Um einen konkreten Vergleich der angestrebten Kompetenzen vornehmen zu können, mussten die im Rahmenlehrplan der Berliner Fachschulen benannten Lernergebnisse den Modulen des Studiengangs zugeordnet werden.
Diese Äquvialenzprüfung hat eine hohe Übereinstimmung beider Ausbildungsformen auf Teile des Studienganges ergeben. Anhand dieser Ergebnisse wurde das pauschale Verfahren für drei Berliner Fachschulen für Sozialpädagogik an der Hochschule etabliert.

2. Die Entwicklung des individuellen Anrechnungsverfahrens:
Für ErzieherInnen in der Praxis, deren Ausbildung schon länger zurückliegt, wurde das individuelle Verfahren entwickelt. Dieses Verfahren berücksichtigt die Anrechnung formal, non-formal und informell erworbenen Kompetenzen aus Berufspraxis und Weiterbildung.

Grundlagen der Entscheidung über die individuelle Anrechnung bildet ein von dem Studenten bzw. der Studentin einzureichendes Portfolio sowie,

  1. Nachweise in Form von Zeugnissen, Zertifikaten, Dokumentationen, die die im Portfolio dargestellten Kompetenzen belegen und
  2. ein Kolloquium, das von zwei HochschullehrerInnen durchgeführt wird, die vom Prüfungsausschuss beauftragt sind, die aus dem Portfolio und den eingereichten Nachweisen ermittelten Kompetenzen zu überprüfen.

Das Portfolio besteht aus zwei Teilen:

  1. Einem Lerntagebuch, in dem die aktuelle berufliche Praxis reflektiert wird. Dieses dient als ein Aspekt der Anrechnung des Moduls 1. Praktikum. Antragsteller/innen, die aktuell nicht als ErzieherIn tätig sind und deren Berufabschluss als ErzieherIn nicht länger als drei Jahre zurück liegt, können alternativ einen Bericht über ihr Fachpraktikum/Anerkennungsjahr aus der zurückliegenden Berufsausbildung einreichen.
  2. Arbeitsbögen, auf denen der/die StudentIn seine/ihre Kompetenzen für die jeweiligen Module, deren Anrechnung beantragt wurde, darstellen.


Materielle Ergebnisse:

Homepage:http://www.ash-berlin.eu/forschung/abgeschlossene-projekte/duale-studiengaenge/

Abschlusspublikation des gesamten Projektes:

von Balluseck H., Kruse E., Pannier A., Schnadt P. (2008) (Hrsg.): Von der ErzieherInnen-Ausbildung zum Bachelor-Abschluss - Mit beruflichen Kompetenzen ins Studium Band 7 aus der Reihe Berliner Beiträge zu Bildung, Gesundheit und Sozialer Arbeit

darin u. a.:

von Balluseck, H.: Der Kontext der akademischen ErzieherInnenausbildung

Kruse, E.: Durchlässigkeit als bildungspolitische Herausforderung

Schnadt, P.: Grundlagen und Ziele der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf das Hochschulstudium von ErzieherInnen

von Balluseck, H./Kruse, E./Schnadt, P.: Das pauschale Verfahren zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen von FachschulabsolventInnen

von Balluseck, H./Schnadt, P.: Das individuelle Verfahren zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen von ErzieherInnen

Pannier, A: Die Anrechnung von Kompetenzen aus der Weiterbildung auf die Hochschulausbildung von ErzieherInnen

u. a. sowie ein umfangreicher Materialteil zur Umsetzung von Anrechnungsverfahren

Weitere Veröffentlichungen:

Schnadt, P.: Durchlässigkeit durch Anrechnung – Die Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung von ErzieherInnen, in: Fröhlich-Gildhoff, K.; Nentwig-Gesemann, I.; Schnadt, P. (Hg.): Neue Wege gehen – Entwicklungsfelder der Frühpädagogik, Ernst Reinhard Verlag München 2007. S. 47 - 48.

Kirschning, A., Schnadt, P.: Gender-Kompetenz in der Sozialen Arbeit. Anregungen für das Formulieren von outcome-orientierten Modulbeschreibungen, in: QUER - denken, lesen, schreiben, Nr. 14/07, S. 33 - 39.

Pannier, A. (2008): Was kann ein Handbuch zur Implementation von Anrechnungsverfahren in der Hochschule leisten?, in: Buhr, R., W. Freitag, E. A. Hartmann u.a. (Hg.): Durchlässigkeit gestalten! Wege zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Münster: Waxmann: 173-173.

Schnadt, P. (2009): Als Erzieherin in den Studiengang "Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit" der Alice Salomon Hochschule Berlin, in: Freitag, W. (Hg.): Neue Bildungswege in die Hochschule. Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen für Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialberufe. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag: 42-72.

Kruse, E. und P. Schnadt (2009): Lernwege für beruflich Qualifizierte mit Anrechnung: Hochschuldidaktische Herausforderungen, in: Freitag, W. (Hg.): Neue Bildungswege in die Hochschule. Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen für Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialberufe. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag: 219-231.

Kontakt:

Projektinformationen:
Prof. Dr. Elke Kruse, Tel. 030-99 245 403
Email: ekruse@asfh-berlin.de

Studiengangsinformation:
Studiengangskoordinatorin Katrin Tepper, Tel. 030-99 245 414

Alice-Salomon-Hochschule Berlin
Alice-Salomon-Platz 5
12627 Berlin


Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
http://ankom.dzhw.eu/archiv/entwicklung/berlin
© Copyright 2019 by Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH, Goseriede 9, 30159 Hannover, Tel.: 0511 450670-0, Fax.: 0511 450670-960, E-Mail: