Studieren ohne Abitur

Hochschulzugang durch berufliche Qualifizierung und berufliche Tätigkeit

Die Gleichwertigkeit beruflicher und allgemeinbildender Bildungswege stellt ein wichtiges Ziel für die Durchlässigkeit in die Hochschule dar. Mit dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009 "Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung" wird eine weitreichende Umsetzung der Gleichstellung angestrebt. Dies gilt vor allem für die bundes-, landes- und kammerrechtlich geregelte berufliche Fort- und Weiterbildung. Mit dem Beschluss wird zudem das Ziel verfolgt, einen einheitlichen Mindeststandard in allen sechzehn Bundesländern zu verwirklichen. Die zuvor gültigen Regelungen waren durch Intransparenz und starke Heterogenität gekennzeichnet.

Der Beschluss der Kultusministerkonferenz "Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung" vom 06.03.2009 sieht vor, dass

Die konkreten Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sind dem KMK-Beschluss zu entnehmen.

Welche Fortbildungen berechtigen zum allgemeinen Hochschulzugang?

Sie sind daran interessiert zu erfahren, welche Fort- und Weiterbildungen zu einer allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung führen? Die Liste, die Sie hier downloaden können, enthält die Fortbildungsabschlüsse, die den Kriterien des KMK-Beschlusses entsprechen.

Neben dem Abschluss als Meisterin bzw. Meister ermöglichen zahlreiche Fortbildungsabschlüsse nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG), die Abschlüsse der Fachschulen, z.B. zur Erzieherin, sowie zahlreiche Weiterbildungsabschlüsse der Gesundheitsberufe, z.B. zur Lehrkraft oder zur Fachkrankenschwester für Onkologie und Palliativmedizin, den allgemeinen Hochschulzugang.

In der Liste nicht aufgeführt sind die Abschlüsse, die nach § 54 des Berufsbildungsgesetzes durch die Kammern geregelt werden. Der im KMK-Beschluss geforderte Nachweis von 400 Stunden Lehrgangsumfang konnte von uns nicht geprüft werden.

Für die Eignungsfeststellungsprüfung der zweiten Gruppe, der Absolventinnen und Absolventen einer anerkannten Berufsausbildung und mit drei Jahren Berufserfahrung, sind die Hochschulen zuständig.

Alle Dokumente im Überblick zum Downloaden:

KMK-Beschluss "Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber" vom 06.03.2009

Liste der Fortbildungen, die laut KMK-Beschluss zu einem allgemeinen Hochschulzugang berechtigen sollen.

 


Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
http://ankom.dzhw.eu/know_how/studieren/index_html
© Copyright 2019 by Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH, Goseriede 9, 30159 Hannover, Tel.: 0511 450670-0, Fax.: 0511 450670-960, E-Mail: