"Übergänge in die Hochschule gestalten - Visionen für 2025 entwickeln"

Abschlusskonferenz der BMBF-Initiative "ANKOM – Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung" am 24./25.06.2014

Auf der Abschlusskonferenz der BMBF-Initiative „ANKOM – Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung“ wurden ausgewählte Ergebnisse der 20 geförderten Projekte sowie weiterer Initiativen präsentiert. 200 Konferenzgäste diskutierten die für Bildungs- und Hochschulforschung sowie die Bildungspolitik zunehmend bedeutende Frage, wie der Übergang von beruflich Qualifizierten in ein Hochschulstudium gestaltet und ein Studium erfolgreich neben einer Erwerbs- und Familienarbeit absolviert werden kann.

Die ANKOM-Projekte leisteten während der dreijährigen Förderphase wichtige Beiträge zur Erprobung und Implementation von Übergangsmaßnahmen. Insbesondere wurden Konzepte für die zielgruppenspezifische Beratung, Information, Didaktik und Studienganggestaltung sowie Kompetenzförderung erarbeitet. Zudem wurden Verfahren der Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen weiterentwickelt.

Ein wichtiges Ziel der Konferenz bestand darin, Impulse für die Weiterentwicklung des Übergangs in die Hochschule von beruflich Qualifizierten mit und ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung zu geben. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Hochschulen, der beruflichen Aus- und Weiterbildung, der Gewerkschaften und aus den Netzwerken von Hochschule und Wirtschaft wurden Visionen für die Realisierung von lebenslangem Lernen in der Hochschule entwickelt, auf denen zahlreiche Institutionen und Akteure im Rahmen ihrer Zuständigkeiten in der Zukunft aufbauen können.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die vollständige Dokumentation.

Programm/ Dokumentation

Workshops/Dokumentation

Posterpräsentation

Publikationsliste

Galerie


Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
http://ankom.dzhw.eu/veranstaltungen/abschluss/home/index_html
© Copyright 2017 by Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH, Goseriede 9, 30159 Hannover, Tel.: 0511 450670-0, Fax.: 0511 450670-960, E-Mail: